Sieg in den letzten Minuten verspielt: 1st Team verliert gegen BG Hagen unglücklich mit 87:79.

Vor Karneval gehen im Rheinland die Uhren anders. So musste das 1st Team nicht wie gewohnt vergangene Woche Samstag zum Auswärtsspiel anreisen, sondern sich schon Freitag Abend in der Otto-Densch-Halle in Hagen einfinden. Im Hinspiel hatte man die ambitionierte Nummer 2 der Basketballhochburg am Rande des Sauerlands noch schlagen können. Cooper gab an diesem Abend sein Debüt und legte gleich eine Gala mit 26 Punkten und neun Assists auf das Parkett. Doch diesmal sollte eine erneute herausragende Leistung des US-Amerikaners nicht reichen. Das 1st Team gibt im letzten Viertel und vor allem in den letzten Minuten einen sicher geglaubten Sieg weg und kann nun die verlängerte Pause dazu nutzen, die Niederlage aufzuarbeiten. Endstand 87:79, nach Führung vor dem letzten Viertel 63:68. 


Der Spiel­film.

 
Das 1st Team war von der allseits grassierenden Grippewelle weitgehend verschont geblieben, Headcoach Jönke musste nur auf den verhinderten Center Janoschek verzichten. Für die Starting Five galt das Motto demnach "keine Experimente". Kehr, der schon in den letzten Spielen zur Form von Anfang der Saison zurückkehrte und Zvinklys trotz leichten Handicaps im Rücken sollten für Rebounds und Punkte am Brett sorgen. Reminas und Paskov waren für Wirkungstreffer aus der Distanz vorgesehen, ins Spiel gebracht von Cooper auf der 1. Und die ART Giants zeigten von Anfang an, dass der Hinspiel-Sieg kein Zufall gewesen war. Schon nach 10 Minuten hatte sich das 1st Team einen 6-Punkte-Vorsprung herausgearbeitet (19:25) obwohl Jönke kräftig rotierte und auch der jungen Garde um Mettner und Bojang Spielanteile gab.  Dies sollte sich auch im zweiten Viertel nicht ändern. Obwohl Hagen eine Menge versuchte, vermochten Cooper & Co die Gastgeber auf Distanz zu halten. So ging man mit einem durchaus befriedigenden 35:42 in die Kabine, um den Spielverlauf aufzuarbeiten und neue Impulse zu finden. Dies war auch ein klein wenig nötig, wusste man doch die Schwächephase der Hagener zum Ende der Halbzeit von null Punkten in knapp zwei Minuten nicht zu nutzen – Cooper und Reminas vergaben ebenfalls ihre Würfe jenseits der Dreier-Linie.
Anscheinend hatte das 1st Team in der Kabine beschlossen, den Deckel drauf zu machen. Während die Hagener nun zu wenig Konstruktivem kamen, wirbelten Cooper und Reminas die Defense der Gastgeber ordentlich durcheinander. Der Lohn war eine zwischenzeitliche 18-Punkte-Führung in der 28. Minute. Doch die BG mochte sich mit der erneuten Niederlage nicht abfinden. Plötzlich war bei Düsseldorf mit Ballverlusten und wenig souveränem Spielvortrag der Wurm drin, während der Hagener US-Import Carpenter das Spiel an sich riss und quasi im Alleingang die deutliche Führung des 1st Teams zum Ende des dritten Viertels auf nicht mehr ganz so komfortable fünf Punkte schmelzen ließ (63:68). So steuerte das Spiel auf einen klassischen Showdown in der Crunchtime zu. Plötzlich wackelte Düsseldorf, der Gastgeber durfte in nach wenigen Minuten die Führung übernehmen. Und wird sie bis zum Schluss nicht mehr hergeben. Der starke Reminas in den letzten Minuten mit fünf Fouls auf der Bank, Cooper von der Hagener Defense mit dichter Sonderbewachung bedacht und ein nervenstarker Hagener Nedzinskas, der keinen Freiwurf mehr vergab: Endstand 87:79. Frust. 


Fa­zit:


"Erst hatten wir kein Glück, dann kam auch noch Pech dazu" sagt man dann wohl. Auf dem Statistik-Zettel sieht eigentlich alles ganz gut aus. Rebound-Duell trotz Ausfall Janoschek mit 12 gewonnen und prima Quote aus dem Feld von über 62% getroffenen Würfen. Am Ende fehlten die Punkte von Forward Paskov, der in der Offense einen rabenschwarzen Tag erwischte und nur einen von 10 Korbversuchen tatsächlich im Korb unterbrachte. Erfreulich ist, dass "der Neue" Reminas in Düsseldorf angekommen ist. 21 Punkte und eine exzellente Dreier-Quote von über 88% machen Hoffnung darauf, dass sich für den Rest der Saison die Gegner etwas einfallen lassen müssen, um einen Dreier-Regen zu stoppen. Gleich nach der Karnevalspause fährt unser 1st Team am 17. Februar zu den Hertener Löwen, um den dritten Platz zurückzuerobern. Und dann kommt der Kracher am 24. mit dem Straßenbahn-Derby gegen Grevenbroich. Good times are coming!


Let's go D-Town!