Die Serie hält im baufinovo Home of the ART Giants: 1st Team gewinnt gegen die BG Dorsten mit 61:58.

Am vergangenen Samstag stand für die ART Giants das letzte Heimspiel in diesem Jahr an. Und weil Weihnachten vor der Tür steht, drängelten sich die Basketball-Kids von Düsseldorf vor derselben: Der Club hatte zur Weihnachtsfeier geladen, der Weihnachtsmann war da, und es wurde gewichtelt. Nach dem Spiel trafen sich die Coaches bei Pizza und Ueriges um auf eine erfolgreiche Saison anzustoßen. In der Halbzeitpause zeigte der Düsseldorfer Sänger enkelson. sein Können. Und auch an diejeiningen, die es nicht so gut getroffen haben im Leben wurde gedacht – das letzte Spiel des Jahres wurde zum "Spiel gegen die Kälte". Etliche Zuschauer brachten Decken mit, die an das Cafe Trebe übergeben wurden, um Obdachlose zu unterstützen.
Und das Spiel? in erster Linie gewonnen. Man merkt dem Team an, dass es eine lange, anstrengende Saison in den Knochen hat. Die nach desaströsen Auftritten zu Neginn der Spielzeit runderneuerte BG Dorsten aber auch. Die Zuschauer sahen ein zerfahrenes Spiel mit vielen Turrnovern und vergebenen Chancen. Schwamm drüber, 61:58 gewonnen, Weihnachtsferien.


Der Spiel­film.

 
Headcoach Jönke trieb es diese Woche angesichts der Ausfälle im Kader die Sorgenfalten auf die Stirn. Youngster Bojang hat weiterhin mit Verletzungspech zu kämpfen – diesmal nahm ihn das Medical Team nach einer Schädelprellung vorsichtshalber aus dem Kader. Mak Krvavac musste wegen einer Mandelentzündung passen. Jan Möhring hatte wegen eines unaufschiebbaren privaten Termins schon vor Wochen Urlaub angemeldet. Und als auch noch Paulius Kleiza um Entlassung bat, weil er sich um familiäre Angelegenheiten in seiner Litauer Heimat kümmern muss, stand fest: Hier spielt das letzte Aufgebot. So stellten sich die ersten Fünf quasi von selbst auf: Janoschek am Brett, zusammen mit Zvinklys, Paskov und Rathjen als Vollstrecker und Cooper wie gewohnt als Denker und Lenker des Düsseldorfer Spiels. Die ungewohnte Personalsituation schien Spuren hinterlassen zu haben. Wo sonst das 1st Team den Gästen schon in den ersten Minuten mit Vollgas-Basketball zeigt, dass in Düsseldorf nichts zu holen ist, sah man sich aufgrund von vielen vergebenen Lay-ups und Würfen zum Ende des ersten Viertels einem 11:17-Rückstand gegenüber. Besonders den  Shooting-Guard der Dorstener Pelaj bekam die Düsseldorfer Defense kaum in den Griff, der Deutsch-Albaner markierte 11 seiner 26 Punkte im 1. Viertel, davon drei Dreier. Ansonsten hatte Dorsten außer vielen vergebenen Chancen auch nicht viel zu bieten. 
Anscheinend hatte sich das 1st Team für das zweite Viertel einiges vorgenommen: Zvinklys (13 Pkt) und Mettner von der Bank (11 Pkt) nahmen das Spiel in die Hand und wurden mit einem 8-Punkte-Run belohnt, der sich alsbald zu einer 5-Punkte-Führung auswachsen sollte. Doch die Dorstener glaubten nachwievor an ihre Chance, zwei Punkte gegen den Abstieg mitzunehmen und fighteten zurück. Halbzeit, 28:27 für Düsseldorf, Auftritt Sänger enkelson. 
Headcoach Jönke schien in der Kabine seinen Männern die richtigen Worte mitgegeben zu haben. Sechs schnelle Punkte bauten einen Vorsprung auf. Doch die Nerven der Düsseldorfer Fans wurden an diesem Abend hart geprüft. Innerhalb von ein paar Minuten konnte Dorsten die Führung wieder egalisieren. Das Spiel wogte nun hin und her, ohne dass sich ein Team wirklich absetzen konnte. Statt vorweihnachtlicher Basketball-Feinkost servierten beide Seiten zähe Turnover-Frikas mit Fehlpass-Kartoffelsalat. Das 1st Team ging eben auf dem Zahnfleisch: Rathjen mit Erkältung ins Spiel gegangen, Dohmen humpelnd. Und auch bei Cooper lief es nicht rund: Nur 3 seiner 11 Dreierversuche fanden den Weg durch die Reuse (27,3%). So sollte es nicht verwundern, wenn es bis zur letzten Minute spannend blieb. In der Crunchtime versuchten die Dorstener die Uhr mit Fouls zu ihren Gunsten zu stoppen. Doch Janoschek punktete souverän mit einem herrlichen Putback und Rathjen behielt die Nerven bei zwei verwandelten Freiwürfen. 
Abpfiff, Endstand 61:58, Winterpause. 

Fotos: Norbert Schulz

Fa­zit:


Ok, wer morgens aufsteht und merkt, dass sein Team, das in den letzten Wochen für Aufsehen gesorgt hat, plötzlich auf acht geschrumpft ist, kann schon mal den Flow verlieren. Kompliment an das 1st Team, das sich trotz der Widrigkeiten gegen einen engagierten Gegner, der mit dem Rücken zur Wand steht, zwei Punkte erarbeitet hat. Wir sind uns sicher: unter dem Weihnachtsbaum liegen zwei Päckchen mit gesunden Knochen und ein paar heiße Händchen für die Wurfquoten über 50%. Zu wünschen ist es diesem 1st Team, das seine Fans mit manch tollem Basketball begeistern konnte und Düsseldorf unter die Top 3 der Region gebracht hat. 


Die ART Giants wünschen allen ein entspanntes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches Neues Jahr. Wir werden es haben. 


Let's go D-Town!