Ein Club, ein Spiel­tag, Ga­me­day #17. Vie­le Teams, vie­le Er­geb­nis­se – 10./11. März.

Die Zusammenfassung des Spieltags ohne Anspruch auf Vollständigkeit – sollte Euer Team nicht dabei sein, sprecht Euren Coach an oder schreibt selbst eine Spielzusammenfassung an info@art-giants.de

U16 Regionalliga:

Auch unterbesetzt mit offensivem Feuerwerk gegen Köln-Nordwest.


Ohne die Frontcourt Spieler Jeremy Antwi, Enguerrand Martin und Till Mattner, sowie im Backcourt Mikiya Gerstmann und Shawn Saballas-Schmale trat man am Sonntag die Fahrt nach Köln zum BBV Nordwest an. Zwar zeigten die Gastgeber über die gesamten 40 Minuten des Spiels viel Engagement und spielten mit hohem Tempo und Einsatz, doch konnten sich die ART Giants kontinuierlich absetzen und waren vor allem offensiv nicht zu stoppen. Gleich 6 der 8 Spieler punkteten zweistellig und die 100 Punkte-Marke wurde problemlos geknackt. Eren Aksoy und Macius Trowe zeigten sich treffsicher aus der Distanz und Malik Seeberger glänzte mit starken Pässen auf seine Mitspieler. Thamy Will und Tadeo Allerding waren die Garanten für permanentes Tempospiel und attackierten das Brett permanent. Zwar konnte Gordon Rüdinger als einziger nicht punkten was aber seinen Anteil am erfolgreichen Zusammenspiel nicht wiederspiegelt. Damit ist die Geschichte des Spiels auch schon erzählt. Mit einem 108:61 Sieg im Gepäck trat man die Heimfahrt nach D-Town an.

Trowe 22 (4 Dreier, 0/3 FW), Will 22 (0/1), Nahreyni 16 (4/5), Allerding 14 (4/9), Aksoy 14 (0/1), Seeberger 10, M. Mattner 8 (2/2), Rüdinger 0

U15 Oberliga:

Starke Schlussminuten sichern den Sieg gegen Goch.


Gegen ein starkes Team aus Goch musste die U15 hat arbeiten. Vor allem der starke Frontcourt in Form einer Dreier-Konstellation bereitete den ART Giants Schwierigkeiten. Bis zum letzten Viertel blieb das Spiel vollkommen ausgeglichen und die Führung wechselte mehrfach. Dann, zu Anfang des vierten Viertels setzen sich die Gäste plötzlich mit einem 8:2 Run erstmals zweistellig ab und führten 4 Minuten vor Schluss 63:73. Nach einer Auszeit folgte dann jedoch eine super Phase der ART Giants, die es schafften nicht nur hinten Defense dich zu halten, sondern auch noch vorne mit herausragender Teamoffense zu brillieren. Ein tolles Passspiel, bei dem Kilian Hartwig und Sinan Balkan von außen Gefahr ausstrahlten und Miguel Santos für den nötigen Drang zum Korb sorgte. Mit einem tollen 17:3 Run schloss man das Spiel ab und gewann hochverdient mit 80:77.

Hartwig 19 (2 Dreier, 1/2 FW), Balkan 18 (1, 1/2), Pavlovic 11 (1, 0/1), Santos 10 (2/3), Küppers 10 (2/4), Hoxha 5 (1), Isleyen 4 (2/2), Budimir 1 (1/2), Azzacconi 0 (0/2), Razaviani 0

U13 Ober­li­ga: 
Die verflixten Schlußsekunden ...


Wenn ein Basketballspiel nur 39,5 Minuten ginge, hätten die ART Giants diese Saison wohl schon vier Siege mehr. Da dem aber leider nicht so ist, muss man wohl sagen das junge Team hat ein Clutchproblem und auch einfach nicht das nötige Quentchen Glück in den Schlusssekunden.

Dabei zeigten die ART Giants trotz zahlreicher Ausfälle ihre wohl beste Saisonleistung und bestätigten den Trend der letzten Wochen. Zu Gast war der Tabellendritte aus Aachen, der sich mit Bonn und Rhöndorf einen packenden Dreikampf um die Meisterschaft liefert und mit einer 15:3-Bilanz nach Düsseldorf kam. Das Hinspiel hatten die Düsseldorfer noch mit fast vierzig Punkten verloren, aber davon war nicht mehr viel zu sehen. Nach zähen Anfangsminuten (2:8) übernahmen die Gastgeber das Kommando und führten mit 19:14 nach dem ersten Viertel. 

Und auch in den nächsten zwei Vierteln blieb es ausgeglichen und umkämpft. Mit zwei Punkten Führung ging es in die Halbzeit und mit 42:42 ins Schlußviertel. Direkt zu Beginn des letzten Abschnitts kassierten die Düsseldorfer einen 12:0-Run und lagen mit 42:54 hinten, doch nach einer Timeout warf das junge Team nochmal alles in die Wagschale und kämpfte sich zurück ins Spiel (58:58). Düsseldorf war am Drücker und ging 20 Sekunden vor Schluss wieder in Führung 61:59. Durch ein Foul kamen die Gäste an die Freiwurflinie, der erste saß, der zweite nicht, aber der Rebound landete leider (nicht zum ersten Mal) in den Armen des Aachener Center Hühnen, der sich vom Korb wegdrehte und mit den Schlusssekunden einen wilden Fadeaway warf, der Ball ploppte ans Brett und von da in den Korb zum entscheidenden 61:62. Wie schon im Heimspiel zuvor gegen Bochum, als die Giants in den letzten Augenblicken einen wilden Wurf zum 47:48 eingeschenkt bekamen, stand die Truppe nun mit leeren Händen da. Dennoch konnte sie nach einer guten Leistung den Platz erhobenen Hauptes verlassen, wenn auch etwas niedergeschlagen.

Damit tritt die U13 weiter auf der Stelle auf Platz 7 und hat etwas den Anschluss zu Platz 4 verloren, gegen die auf vier stehenden Kölner hat man im direkten Duell aber nächste Woche die Chance, wieder Boden gut zu machen.

U12 Re­gio­nal­li­ga:
Feines Teamplay gegen Boele-Kabel. 


In den frühen Morgenstunden empfing unsere U12 die Gäste aus Boele-Kabel. Im Hinspiel noch hatte man die Boeler, wie sich nennen, mit Team-Basketball schlagen können. Doch es wurde in der Halle von den Gastgebern geraunt, dass sich das im Rückspiel ändern sollte, weil ein wichtiger Spieler an diesem Tag gefehlt hatte.


Nun, diese Revanche sollte ausfallen. Die Boeler traten arg dezimiert mit sieben Spielern an, eine Krankheits- und Verletzungswelle hatte den Kader erfasst. So sollte es nicht wundern, dass die ART Giants ihre gute Leistung bestätigen konnten. An diesem Morgen lief es einfach: mit dem Tempo der sauber gespielten Fastbreaks konnten die Gegner nicht mithalten. Und auch das Set-Play funktionierte. Das Team suchte den freien Mitspieler, anstatt in Ego-Basketball zu verfallen, das Ergebnis waren viele easy Baskets. Auch auffällig: Das Team hat den Wurf aus der Distanz entdeckt! So wurde das Spiel variabler, und es fielen überproportional viele Dreier  Auf dem Scoreboard konnten sich alle Spieler eintragen. 
Coach Khouranian, der den verhinderten Headcoach Dennis vertrat, zeigte sich zufrieden: "Eine gute Leistung des Teams, an der jeder Spieler seinen Anteil hatte."  

Respekt an die sieben Boeler, die nie aufgaben und das vierte Viertel ausgeglichen gestalten konnten. Endergebnis 90:52.

U11 Oberliga: 

Arbeitssieg durch die Summe der Einzelaktionen 


Es gibt Tage, an denen nicht so recht viel gelingen mag. Einen solchen Tag erwischte die U11 bei ihrem Gastspiel in Solingen. Obwohl die Solinger, die im Hinspiel noch deutlich bezwungen worden waren, nur sechs Akteure aufzubieten hatten, taten sich die „kleinen Giganten“ bis Mitte des vierten Abschnitts (44:37/ 34. Minute) extrem schwer. Mit einem 6:0-Run innerhalb von zwei Minuten wurden dann jedoch letzte Zweifel an einem Erfolg beseitigt.

Begünstigt wurde die Mini-Serie durch die Tatsache, dass Solingens Bester und Längster aus Verletzungsgründen auf der Bank Platz nehmen musste und darüber hinaus seine Mitspieler konditionell nicht mehr in der Lage waren, in der Verteidigung schnell zuzupacken.

„Unterm Strich zählt der Erfolg“, bilanzierte Headcoach Dirk Kaiser. „Allerdings waren wir diesmal viel zu hektisch und unkonzentriert. Am Ende waren es die Summe der Einzelaktionen, die uns den elften Sieg im 15 Spiel beschert haben – nur gut, dass im Basketball keine B-Noten wie im Eiskunstlauf vergeben werden.“ Positiv: Erneut trugen sich acht der zehn eingesetzten Spieler in die Scorerliste ein.

Eine deutliche Leistungssteigerung wird nötig sein, will sich die U11 am Samstag, den 10. März (14.00 Uhr, Comenius-Halle), für die im Hinspiel beim TV Goch erlittene Niederlage rehabilitieren.


U10 Oberliga: 

Dramatischer Sieg gegen BG Duisburg-West.


Im Hinspiel gegen Duisburg wurde unserem damals neu zusammengestellten U10 Team noch die Grenzen klar aufgezeigt. Im heutigen Rückspiel war das gesamte Team heiß und versprach Wiedergutmachung  Unsere Jungs legten los wie die Feuerwehr und machten allen in der Halle klar, was man heute vorhat. Allerdings hatte man die Rechnung ohne die Duisburger gemacht die in der Mitte des ersten Viertels erstmals die Führung übernahmen und man leider mit -7 aus Düsseldorfer Sicht ins erste Break ging.
Im zweiten Viertel übernahm nun Duisburg komplett die Kontrolle und zwang die Jungs zu vielen Fouls was Coach Lars (Headcoach Dennis fehlte krankheitsbedingt natürlich überhaupt nicht gefallen wollte. Es zeichnete sich eine herbe Niederlage ab .Das Team wirkte verunsichert und diverse In-Out-Aktionen drückten auf die Stimmung. Duisburg nutzte diese Phase der Unkonzentriertheit gekonnt aus und zog auf -15 davon .Am Ende des 2/4 hieß es 28:40.
Zu Beginn des 3. Viertels hat der Coach dann an den Kampf und Willen der Kids appelliert. Das war genau das richtige „Rezept“! Die Kids kämpften um jeden Ball und kamen nun immer besser in die Partie. Nun hatte Duisburg größte Mühe, sich der Düsseldorfer Power zu erwehren, Spielstand am Ende des 3 Viertels 48:54.
Es roch nach Überraschung, angefeuert von den Eltern auf der Tribüne. Duisburg wirkte angeschlagen, durch diverse Auszeiten versuchten die Duisburger, den Spielfluss unserer U10 zu stören.
1:05 min war noch auf der Uhr als Düsseldorf das erste mal wieder die Führung übernahm - die Halle stand Kopf, die Jungs haben das Spiel gedreht und sich den Sieg mit 70-67 wahrlich erkämpft.
Wahnsinn, was im Basketball alles in drei Minuten passieren kann. Damit ist die Revanche eindrucksvoll geglückt – starke Teamleistung der Youngest Baller!