Ein Club, ein Spieltag, Gameday #10. Viele Teams, viele Ergebnisse – 13./14. Januar.

2nd Team Re­gio­nal­li­ga II: 

Zweitvertretung verliert gegen Rheinstars Köln mit 68:80.

  

Im ersten Spiel nach der Winterpause war noch ordentlich Sand im Getriebe der Zweitvertretung der ART Giants. Die Düsseldorfer erwischten einen katastrophalen Start und verloren das erste Viertel mit 08:27. Folglich lief man einem hohen Rückstand hinterher. Zwar bemühte sich das Team von Headcoach Florian Flabb wieder Zugriff zum Spiel zu bekommen, allerdings hatte ein an diesem Tag sehr starkes Kölner Team immer die richtige Antwort parat. Mit -17 Punkten gingen die Düsseldorfer in die Kabine. 

Sichtlich bemüht zeigte sich das 2nd Team im dritten Spielabschnitt. Allerdings bewegte man sich lediglich auf Augenhöhe mit den Kölnern, sodass es keine sichtbaren Veränderung auf der Anzeigetafel zu verzeichnen gab.

Im vierten Spielabschnitt dafür ein komplett anderes Bild der ART Giant. Angeführt von den drei Younstern im Team Manuel Bojang, Ege Ildan und Petros Apostolou wehrten sich die Düsseldorfer Jungs mit allen Mitteln. Innerhalb von nur drei Spielminuten schaffte man es die Punktedifferenz auf nur noch -8 Punkte herunterzuschrauben.

Allerdings hatten die Kölner auch hier wieder die passende Antwort parat und zwei schnelle Dreier von Müller-Laschet beendeten den hervorragenden Lauf des Düsseldorfer Teams.  

„Wir haben heute drei Viertel lang keinen Zugriff auf das Spiel bekommen. Die Kölner waren bissiger und wacher in der Verteidigung und konnten dadurch viele Schnellangriffe generieren. Positiv lässt sich festhalten, dass wir uns nicht aufgegeben haben und bis zum Ende gefightet haben. Nächste Woche steht mit Köln Deutz dem Tabellen zweiten die nächste harte Aufgabe an und wir wollen unseren dritten Platz um jeden Preis verteidigen,“ so Coach Florian Flabb nach dem Spiel.  

Die Zusammenfassung des Spieltags ohne Anspruch auf Vollständigkeit – sollte Euer Team nicht dabei sein, sprecht Euren Coach an oder schreibt selbst eine Spielzusammenfassung an info@art-giants.de

U18 Regionalliga: 
Toller 83:74-Sieg im Spitzenspiel gegen Boele-Kabel.

 

Der Zweite gegen den Dritten, so die Tabellenkonstellation vor dem Spiel. Ziele des Spiels waren: Harte full court Defense, den Ball bewegen und Transition. Und all das setzte das Team von Coach Gabriel Strack im ersten Viertel grandios um. Zusätzlich trafen die Düsseldorfer aus allen Lagen! Ein 17-Punkte-Vorsprung nach sieben Minuten war das Ergebnis. Früh im Spiel wurde viel gewechselt, sodass der gute Flow etwas verloren ging, jedoch konnte der Vorsprung im vierten Viertel noch auf 20 Punkte ausgebaut werden. Die letzten 5 Minuten durften dann die Reservisten ran. Boele-Kabel versuchte nochmal alles, doch es reichte zum verdienten 83:74 Sieg!


Coach Gabriel Strack: "Im ersten Viertel haben wir den bisher besten Basketball in dieser Saison gespielt. Wir haben alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten, und man sieht mittlerweile eine deutlich positive Entwicklung unseres Spiels!"

U13 Oberliga: 
Ein Schritt vor zwei zurück – nach Sieg gegen Rhöndorf vermeidbare Niederlage gegen Barmen.


Die U13 musste nach dem Auswärtssieg gegen Rhöndorf (89:94) bereits am Dienstag wieder ran und wirkte im Vergleich zu Sonntag wie ausgewechselt. Nach der bisher stärksten Saisonleistung verfiel das ART-Giants-Team gegen Barmen in alte Muster und kassierte eine äußerst dumme Heimniederlage.

Nachdem die Hausherren das erste Viertel noch für sich entschieden, kam ab den zweiten Viertel ein Bruch ins Spiel der Düsseldorfer. Es wurde den eigenen Mitspielern nicht vertraut, der Ball zu wenig bewegt und dadurch, dass die Pässe oft ausblieben, wurde dann auch die Motion und die Cuts nicht mehr konsequent gelaufen. Das Offensivpiel der Giants wurde von Minute zu Minute statischer. 

“Wir haben heute verloren, weil wir nicht als Team aufgetreten sind, vorne haben wir den Ball nicht laufen lassen und hinten waren wir undiszipliniert und haben auch nicht für den anderen gefightet. Anstatt sich gegenseitig zu pushen, wurde miteinander gemeckert etc., das hat sich dann wie ein roter Faden durchs Spiel gezogen. Das ist sehr ärgerlich, ich dachte nach den letzten Wochen wir wären jetzt weit genug, dass uns sowas nicht mehr passiert.“ resümierte der gefrustete Coach Boris Nöthen nach dem Spiel.

Im Spiel selber nutzte Barmen den schwachen Auftritt und zog nach 28 Minuten auf 49:37 davon. Düsseldorf verkürzte durch einen 10-0 Run zwar auf 49:47, aber setzte dann wieder zu viel auf Einzelaktionen und machte defensiv viel zu viele Fehler, sodass die Gäste den Sieg mit 67:61 nach Hause nahmen.

U12 Regionalliga: 
Kantersieg im ewigen Derby gegen Bayer Leverkusen.


Mit einer leicht veränderten Starting Five zur sonstigen Aufstellung ging Headcoach Divine Dennis in das Spiel gegen den Lokalrivalen in Leverkusen. Diesmal durfte Bubakar von Anfang an zeigen, was Tempo und Ballbeherrschung in Düsseldorf bedeutet. Wahrscheinlich ist keiner der erst 11-jährigen die Brisanz des Duells um die Vorherrschaft im Basketball zwischen Leverkusen und Düsseldorf bewusst, aber dennoch ging unsere Jungs in das Duell so konzentriert und ernsthaft an, als ob davon schon Tage vorher in der Stadt gesprochen würde: schon nach dem ersten Viertel hatte man sich einen komfortablen Vorsprung von 31 Punkten erarbeitet. Grund genug kräftig durchzurotieren, damit sich die zweite Reihe beweisen kann. Und die zahlte das Vertrauen ebenfalls mit einer guten Leistung heim, am Ende hat sich jeder Spieler in die Scorerlste eingetragen. Die Arbeit an Defense und Fastbreakspiel im Training macht sich zunehmend bezahlt. Mit konsequenter Defense zwang man den Gegner zu Fehlern, die zu gut ausgespielten Fastbreaks führten. Besonders hervorzuheben ist dabei die Leistung von Alejandro, trotz jüngeren Jahrgangs an diesem Tag herausragend. Insgesamt ein satter Sieg, der eindrucksvoll die Frage nach der "Macht am Rhein" beantworten sollte. Endergebnis 53:98. 

U11 Oberliga: 

Ein vernagelter Korb und fehlender Rhythmus.


Stotterstart ins neue Jahr. In der ersten Begegnung 2018 unterlag die U11 bei Mettmann Sport mit 31:47 (15:21) und fand dabei über das gesamte Spiel nie zu ihrem Rhythmus. Vor allem in der Offensive taten sich die Giants schwer gegen die starke und sehr tief stehende Verteidigung des Gastgebers. Gab es mal ein Durchkommen gegen das Bollwerk, schien der Korb zum Teil wie vernagelt.

Auf der anderen Seite zeigte das Team von Coach Dirk Kaiser in der Defensive eine couragierte Vorstellung – was 47 zugelassene Gegenpunkte unterstreichen. Die Entscheidung zugunsten der Mettmanner fiel Mitte des dritten Viertels, als die Gastgeber aus einem 23:20 (23.) ein 34:20 (30.) machten. Angesichts eines Low Scores sind sieben Minuten ohne Punkt und +14 für den Gegner nur schwer aufzuholen. Zwar gelang es den Giants, direkt zu Beginn des Schluss-Abschnitts, den Rückstand auf -10 (32.) zu verkürzen, doch Mettmann antwortete prompt und brachte den verdienten Erfolg nach Hause.


„Man hat gemerkt, dass wir nach den Ferien erst eine gemeinsame Trainingseinheit hatten, zudem war der Gegner an diesem Tag besser“, resümierte Coach Dirk Kaiser.

U10 Oberliga: 

Bestes Spiel der Saison bei knapper Niederlage gegen Basket Duisburg.


Am vergangenen Samstag kam der ungeschlagene Tabellenführer aus Duisburg zu Besuch und traf auf hoch motivierte Mini-Giants, die sich auf keinen Fall einfach geschlagen geben wollten und fest vorhatten, dem Favoriten die erste Niederlage beizufügen.
Defense und Rebounding waren hervorragend und das erste Viertel ging tatsächlich nur 10:10 aus. Zur Halbzeit stand es 24: 26.
Mit der festen Überzeugung das Spiel gewinnen zu können, ging es in die zweite Halbzeit jede(r) Spieler(in) zeigte ein großes Kämpferherz und vor allem einen tollen Mannschaftsgeist. Der Gegner spielte hauptsächlich oder fast ausschließlich mit einem Spieler, der im 1:1 kaum zu halten war. Das dritte Viertel ging mit drei Punkten an den Gegner, das letzte Viertel gewannen die ART Giants mit drei Punkten, so dass das Spiel am Ende mit zwei Punkten 52: 54 verloren ging. Schwächen zeigte das Team wie in allen Spielen nur bei den Korblegern. 
Fazit: Das bessere Team verlor knapp gegen einen Einzelspieler, der kaum zu stoppen war, dennoch können die jüngsten ART Giants stolz auf ihre beste Saisonleistung sein.