Ein Club, ein Spieltag, Gameday #9. Viele Teams, viele Ergebnisse – 16./17. Dezember.

2nd Team Re­gio­nal­li­ga II: 
Düsseldorfer Lazarett unterliegt den Sechtem Toros mit 83:67.

  

Am Samstag Abend musste das 2nd Team sich den Sechtem Toros geschlagen geben. Coach Florian Flabb konnte auf lediglich sieben Spieler zurückgreifen. Während der Woche hatte eine Grippewelle die Mannschaft heimgesucht.

Hinzu kam, dass keiner der sonst sichern Aufbauspieler Mak Krvavak, Manuel Bojang oder Simon Müller-Landsvik zur Verfügung standen.

Die Anfangsphase war geprägt von vielen einfachen Fehlern und Fehlpässen. Diese führten zu schnellen Punkten der Sechtemer die sich zum Ende des ersten Viertels eine 24:14 Führung erspielten.

Man merkte den Düsseldorfern an, dass Ihnen der Rhythmus und die nötige Gelassenheit fehlte. Auch einfache Chancen, welche gut herausgespielt waren, wurden leichtfertig vergeben. Zudem schafften die ART Giants es nicht, den gewohnten hohen Druck in der Verteidigung auszuüben.

In der zweiten Halbzeit kam das Düsseldorfer Team besser in die Partie. Das Spiel wurde schneller gestaltet und immer wieder spielte man sich offene Lay-ups heraus. Die Aufholjagd wurde allerdings von den Sechtemern mit drei verwandelten Dreiern in Folge wieder beendet.

Das letzte Viertel konnten die Düsseldorfer zwar für sich entscheiden, jedoch reichte dies nicht, um das Spiel noch einmal spannend zu machen.

In der Weihnachtspause gilt es nun, sich zu regenerieren und wieder fit ins neue Jahr zu starten. Das 2nd Team verweilt über die Weihnachtspause auf einem guten dritten Tabellenplatz.

Die Zusammenfassung des Spieltags ohne Anspruch auf Vollständigkeit – sollte Euer Team nicht dabei sein, sprecht Euren Coach an oder schreibt selbst eine Spielzusammenfassung an info@art-giants.de

U18 Regionalliga: 
Souveräner Sieg gegen die Dragons aus Rhöndorf.

 

Mit einem etwas anderen Kader trat an diesem Wochenende die U18 an und sah sich einem Gegner gegenüber, der gerade dem Tabellenersten Boele Kabel die erste Niederlage zugefügt hatte. Coach Gabriel Strack berief 3 JBBL-Spieler in sein Team, die den Ausfall der beiden Topscorer kompensieren sollten. Von der ersten Sekunde zeigten die Jungs, dass bei den ART Giants an diesem Tag nichts zu holen sein sollte. Brutal harte Full Court Defense und ein Fastbreak nach dem anderen führten zu einer 22:7 Führung im ersten Viertel. Coach Gabriel Strack rotierte früh und wollte allen Spielern die Chance geben sich zu beweisen. Dies war vielleicht der Grund, warum die Führung nicht stetig ausgebaut wurde, jedoch war diese auch nie wirklich in Gefahr. Doch nicht nur die Verteidigung war diese Woche wesentlich besser, auch in der Ofrensive gab es einige Highlights, wie z.B einen krachenden Dunking von Best Othako. Am Ende gewannen die Jungs durch eine ausgeglichene Teamleistung mit 80:61. 
Coach Gabriel Strack: "Ich bin sehr zufrieden mit dem heutigen Spiel! Wir haben den Gameplan umgesetzt, wir waren ein Team, haben uns gegenseitig unterstützt und jeder hat seine Leistung gebracht, auch die 3 Jungs aus der JBBL. Das war vielleicht das bisher beste Spiel der Saison."

U16 Regionalliga:

D-Town strauchelt erneut gegen Bonn.


Erneut sollte es ein Bonner Team sein, das die ART Giants U16er in die Schranken verwies. Gegen die BG Bonn/MTuS behauptete man sich bis zur Halbzeit (37:45), ehe die Gäste im dritten Spielabschnitt davonzogen und sich mit 46:70 absetzten. Zu schwach war die Defense gegen die Dribble Penetration der Bonner. Mit einem 20-Punkte-Rückstand ging es ins letzte Viertel. Noch einmal arbeiteten sich die U16er Schritt für Schritt heran und kamen bis auf 6 Punkte heran. Dabei tat sich vor allem Sinan Balkan hervor, der aus dem U15 Team einen seiner begrenzten Einsätze wahrnahm. Doch die Zeit reichte nicht mehr um das Spiel zu kippen. Schlechte Defense und eine schwache Freiwurfquote (10/25) waren bezeichnend für die Partie, und so kassierte man eine vermeidbare Niederlage gegen ein gutes Team aus Bonn/Meckenheim, welches auch verdient gewann.
 
T. Mattner 21 (5/12 FW), Balkan 14 (0/2), Trowe 12 (2/4), Gerstmann 10, Nahreyni 9 (1/3), Allerding 4 (2/4), Will 3 (1 Dreier), M. Mattner 0, Saballas-S. n.e., Montesdeoca n.e., Martin n.e., Antwi n.e.

U15 Oberliga: 

Umkämpfter Sieg gegen die BSG Grevenbroich.


Mit den angeschlagenen Spielern Sinan Balkan und Furkan Iskyen ging es für die U15 gegen die BSG Grevenbroich darum, nach einer unglücklichen Niederlage in Kamp Lintfort wieder einen Sieg einzufahren.
Die nur zu siebt angereisten Gegner machten besonders durch ihren starken Aufbauspieler von Anfang an klar, dass Sie nicht zu unterschätzen sind.
Die Düsseldorfer erzielten zwar über Budimir und Balkan offensiv immer wieder einfache Punkte am Brett, jedoch konnte man in der Defensive den Zug zum Korb nicht effektiv verteidigen. Nach vielen Führungswechseln ging es mit 4 Punkten Führung in die Pause.
Im 3. Viertel zwang jedoch die weiterhin zu lasche Verteidigung der ART Giants Coach Chris Peters gleich zu zwei Auszeiten in kürzester Zeit, um den Team zu verdeutlichen, um was es geht. Im Schlussviertel konnte man dann durch den erhofften Umschwung in der Defensive den Sieg mit 62:59 erkämpfen.

Budimir 22, Balkan 16, Küppers 8, Razaviani 8, Azzacconi 4, Santos 4, Hartwig, Dromantas, Iskyen, Hoxha

U12 Regionalliga: 
Knapper Sieg mit BBL-Ergebnis gegen Rhöndorf.


In einem bis zum Ende spannenden Spiel trennten sich am Sonntag die U12-Teams von den ART Giants und den Dragons mit einem für den Jahrgang mehr als ungewöhnlichen BBL-Ergebnis von 102:93. Ohne die Leistung der Teams zu schmälern scheint aber das Kampfgericht dazu beigetragen haben: die Uhr lief weniger als sie sollte und bescherte den Spielern ein überlanges 1. Viertel (33:33).

Sei's drum, die Offense lief bei beiden Mannschaften wie geschmiert, über die Defense-Leistung dürften die Coaches weniger begeistert sein. Rhöndorf mit viel Zug zum Korb, den unsere Defense 1 gegen 1 nicht effektiv zu stoppen wussten – tatsächlich wurde von den Rhöndorfern kein Korb von außerhalb der Zone markiert. Anders bei unserem Team, das sich ihre Möglichkeiten variabel erarbeitete, sowohl "in the paint" als auch von draußen zu scoren wusste und damit einige Dreier verbuchen konnte. Obwohl es zur Halbzeit für unsere Jungs noch nicht top aussah (50:58), drehte das Team mit zwei Runs in Viertel 3 das Spiel für sich und gab die Führung von acht Punkten bis zum Schluss nicht mehr her. Erfreulich, dass sich so gut wie jeder Spieler in die üppige Scorerliste eintragen konnte. Besonders stach an diesem Tag Thanos hervor, der mit satten 27 Zählern das Rennen um den Topscorer des Tages für sich ausmachte. 

U11 Oberliga: 

Ein Krimi, ein vorweihnachtliches Geschenk und ein kollektiver Jubel.


Was für ein Spiel – was für ein Jubel. Zum Abschluss des Jahres und kurz vor dem Weihnachtsfest beschenkte sich die U11 selbst: Mit 62:60 (39:28) wurde die BSG Grevenbroich bezwungen, die eine Woche zuvor den Mettmanner TV deutlich in die Schranken gewiesen hatte. Mit nunmehr sieben Siegen und zwei Niederlagen geht der Jung-Jahrgang als Tabellenzweiter ins kommende Jahr. Eine Bilanz, die sicher nicht zu erwarten gewesen war. Aber die „Little ART Giants“ haben eine tolle Entwicklung genommen und stellen unter Beweis, dass sie auch gegen die Alt-Jahrgänge bestehen können.

Und ein solcher hatte die U11 gegen Ende der Partie mächtig ins Schwitzen gebracht. Gegen die Grevenbroicher „Riesen“ legten die Gastgeber dank intensiver Defense und gelungenen Abschlüssen ein starkes zweites Viertel aufs Parkett. Über 20:16 (15.) wurde der Vorsprung bis zum Halbzeitstand (39:28) kontinuierlich ausgebaut. Zupass kam den Düsseldorfern dabei, dass die Last des Scorens bei den Gästen lediglich auf zwei Schultern verteilt war.

Die Pausensirene schien jedoch „Gift“ für den guten Giants-Rhythmus gewesen zu sein. Magere sechs Punkte gelangen den Schützlingen von Coach Dirk Kaiser im dritten Viertel – die Bälle, die in den ersten 20 Minuten noch den Weg in den Korb gefunden hatten, verweigerten nun das Durchrauschen durch die Reuse.

Dennoch ging es mit einer Zwei-Punkte-Führung (45:43) in den finalen Abschnitt. Und der entwickelte sich zum einem Krimi a la Hitchkock. Beim 49:47 (32.) und 54:53 (37.) hatten die Grevenbroicher zweimal die Führung übernommen, doch die Düsseldorfer ließen sich davon nicht beeindrucken. Mit toller Moral und enormem Einsatz an beiden Enden des Korbes hieß es eine Minute vor dem Ende 61:57. Mit einem verwandelten Freiwurf kurz vor dem Ende wurde der Vorsprung auf fünf Zähler erhöht. Dass dem besten und längsten Grevenbroicher mit der Schluss-Sirene ein Buzzerbeater von kurz hinter der Mittellinie gelungen war, hatte lediglich statistischen Wert.

Nach dem knappen Erfolg verfiel die U11, bei der sich sieben Spieler in die Scorerliste eingetragen hatten, in kollektiven Jubel. Die Ausgeglichenheit des Kaders hatte wieder einmal den Ausschlag gegeben, denn bei den Gästen hatte sich die Punkte-Ausbeute auf nur vier Spieler verteilt.

Weiter geht es am 14. Januar 2018 mit der Begegnung beim TV Mettmann. Tip-Off ist um 12.00 Uhr.