Young Guns gewinnen gegen die JBBL-Vertretung von medi Bayreuth mit 82:45 und sind beim Erreichen der Play-Offs auf Schützenhilfe angewiesen.

Wer unsere Young Guns am Sonntag bei dem entscheidenden Heimspiel um die Play-Offs in der Jugend-Basketball-Bundesliga gesehen hat, wunderte sich vielleicht, warum dieses Team um das Weiterkommen überhaupt bangen muss. Etwa hundert Zuschauer sahen dominante ART Giants, die die TenneT Young Heroes, wie sich die Vertretung des Bundesligisten medi Bayreuth nennt, zu jedem Zeitpunkt unter Kontrolle hatte und schon im dritten Viertel den Blow-Out klarmachte.


Aber der Reihe nach: Coach Sascha Bornschein hatte im Vorfeld des wichtigen Games Sorgenfalten auf der Stirn. Sage und schreibe drei Stammspieler hatten sich am vorvergangenen Wochenende im Overtime-Fight gegen die brose Baskets Verletzungen zugezogen und mussten am Sonntag passen. Dabei war dieses Spiel gegen die Bayreuther  so wichtig, um den zweiten Tabellenplatz und damit die Berechtigung um die Play-Offs gegen die Rheinstars Köln zu sichern. Die Kölner wiederum spielten zeitgleich gegen eben den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer brose Baskets. Anspannung pur also, es knisterte zum Tipp-Off im baufinovo Home of the ART Giants. 


Wer jetzt gedacht hatte, dass die Young Guns aufgrund der angespannten Personalsituation schwer ins Spiel kommen würden, sah sich getäuscht. Düsseldorf legte los wie die Feuerwehr, machten den Bayreuthern mit aggressiver Verteidigung die Plays schwer und spielte einen blitzsauberen Basketball mit hohem Teamanteil. Besonders Jan Thiemann konnte seine körperliche Überlegenheit mit effizienten und unaufgeregten Aktionen am Brett nutzen (22 Pkt), mustergültig bedient von den Guards. Dazu streute Efe-Cem Colak den einen oder anderen Dreier ein (4/7 erfolgreich) oder traf aus der Mitteldistanz, was zu einer beeindruckenden Wurfquote von 63% aus dem Feld führte (24 Pkt). Doch dies war beileibe keine Two-Man-Show – insgesamt punkteten fünf Spieler zweistellig, Michel Kremer durfte sogar ein Double-Double feiern (10 Pkt, 12 Rebounds). So ging es mit einer hart erarbeiteten und deshalb verdienten Führung von 12 Punkten in die Halbzeitpause. 
Eigentlich hatten die Young Heroes das Momentum auf ihrer Seite. Gerade in den letzten Spielen Bayer Leverkusen und die Rheinstars Köln geschlagen, schien man in bester Form zu sein. Doch im dritten Viertel überrollten die Düsseldorfer den Gegner förmlich (26:6). Den Bayreuthern fiel nun in der Offense überhaupt nichts mehr ein und mussten immer wieder überhastet abschließen, während die Defense einen klar herausgespielten Korb nach dem anderen kassierte. Und sollte der erste Versuch nicht drin sein, bissen sich die Young Guns in die Rebounds: 23 zu 9 Punkte aus dem zweiten Versuch sprechen für eine hervorragende Einstellung, keinen Ball verloren zu geben. Im letzten Viertel sollte nichts mehr anbrennen, beide Coaches rotierten kräftig durch, sodass ein bisschen wildes und punktearmes Rund and Gun entstand. Sei's drum, das war eine beeindruckende Performance des jungen Düsseldorfer Teams, Endstand 82:45.


Und was machten die Kölner derweil? Sie fügten den brose Baskets ihre einzige Niederlage zu und behaupten deshalb leider immer noch den 2. Platz in der Tabelle punktgleich vor den ART Giants. So muss es das letzte Spiel der Serie entscheiden. Allerdings stehen die Zeichen nicht günstig. Während die Rheinstars gegen den Tabellenletzten antreten, der noch kein einziges Spiel gewonnen hat, geht es für unsere Young Guns nach Leverkusen. Doch eins ist klar: mit diesem Basketball muss es einem um das junge Team auch in den Play-Downs nicht Bange werden. 
Let's go D-Town!