Club RoundUp | 20. November 2018

U18/1 - BBV Köln Nordwest vs ART Giants Düsseldorf 68:67 (18:13; 16:15; 16:22; 18:17)


Gegen den noch sieglosen Gastgeber aus Köln wollte man sich am Sonntag Nachmittag keine blöße geben, jedoch verschlief man den Start des Spiels komplett. In der Verteidigung wurde nur halbherzig gespielt und der Rebound wurde mehrere male nicht eingesammelt. So lief man von Beginn an einem Rückstand hinterher. Nach einer deutlichen Ansprache in der Halbzeit fanden die Düsseldorf so langsam ins Spiel und drehten das Spiel in den ersten drei Minuten der zweiten Halbzeit mit einem 12:2 Lauf. Allerdings konnte sich von diesem Zeitpunkt kein Team entscheidend absetzen. Beim Spielstand von 67:67 und noch 5 Sekunden auf der Uhr zog der nicht zu stoppende Aufbauspieler der Kölner (32 Punkte im Spiel) zum Korb und wurde mit Ablauf der Spielzeit gefoult. Die Kölner trafen einen der zwei Freiwürfe und gewannen das Spiel.



U14 - Die Punkte blieben wieder in Düsseldorf

Die Düsseldorfer U14 konnte am vergangenem Sonntag den SV Hagen-Haspe 70 mit 94:58 eintüten und führt nach wie vor die Tabelle der Jugendregionalliga mit sechs von sechs gewonnenen Spielen an.

Im 1/4 wirkte die Mannschaft etwas unkonzentriert und es blieben zunächst einige Punkte liegen. Die Verteidigung wirkte noch ein bisschen schläfrig und nicht konsequent; Rebounds gingen zu oft verloren, so dass dieses Viertel mit 16:14 nur knapp abgeschlossen werden konnte. Coach D hatte zunächst einiges zu tun und musste einige maleAb dem 2/4 wurde es jedoch deutlich besser und konnte mit 30:11 gewonnen werden, so dass es zur Halbzeit 46:25 stand.

Die Hagener schlugen sich wacker und deren Spieler mit der Nr. 15, der die Düsseldorfer Bigmen deutlich überragte, konnte so manchen Rebound holen und so manchen Korbleger sicher versenken. Trotzdem hielten die Düsseldorfer ihr überragendes Spiel aufrecht und konnten mit 23:13 Punkten ihren Vorsprung weiter ausbauen. Am Ende des 3/4 stand es daher 69:38. Die Hagener boten noch einmal alles auf und versuchten ihre Haut so teuer wie möglich zu verkaufen. Doch auch im letzten Viertel ging die Rechnung der Düsseldorfer auf. Mit solider Verteidigung und gelungenen Angriffen könnten die Düsseldorfer auch das letzte 1/4 mit 25:20 Punkten für sich entscheide, so dass der Sieg mit einem Ergebnis von 94:58 Punkten in Düsseldorf blieb!

Lennie Mager (2), Vincent Dahms, Matti Klunk (2), Berge Sievers (1), Malte Rein (8), Jeremy Wontroba (19), Niels Dübener (28), Joris Wilmking (4), Ricarda Schott (10), Kimito Pfleger (6), Tim Kati (14), Matthis Wemmers

U13 verliert zuhause gegen Basket Duisburg

An diesem Samstag musste die U13 gleich auf 4 potenzielle Starter verzichten. Leider sollte sich im Spielverlauf zeigen das dies nicht kompensiert werden konnte. Duisburg spielte eigentlich nur mit 2 Spielern, die jedoch von der düsseldorfer Defense nicht gestoppt werden konnten. Sie erzielten 90% der gegnerischen Punkte wohingegen die Gastgeber keinen Rhythmus fanden. Von Anfang an lief man einem Rückstand hinterher, Foul Probleme machten das Aufbäumen noch schwieriger. Am Ende mussten sich unsere Jungs mit 95:69 geschlagen geben. Aus dieser Niederlagen gilt es nun zu lernen und am nächsten Wochenende wieder anzugreifen!


 
U12 vs ETB SW Essen


Gegen eins der Topteams der Liga gab es nicht viel zu holen. Bereits in der Vorbereitung traf man auf die Essener und zog immer den kürzeren. Offensiv waren die Gäste nicht zu stoppen und die ART Giants fanden erst sehr spät ins Spiel. Gegen aggressive Gäste konnte erst nach 4 Minuten der erste Feldkorb erzielt werden. Die Essener, die mit einer kleinen Rotation spielen konnten, nutzten die Wechselphasen der Giants aus um ihren Vorsprung weiter auszubauen. Am Ende musste man sich deutlich mit 49:97 geschlagen geben.



U11 vs  ETB SW Essen 2


Die U11 musste sich wieder der Herausforderung stellen, konzentriert weiterzuspielen, nachdem das Spiel schon früh entschieden war. Essen gelang es zu keinem Zeitpunkt, die körperlich deutlich kleineren „Giants“ unter Druck zu setzen. Dem guten und schnellen Passspiel  hatten sie ebenfalls nichts entgegenzusetzen, so dass der Coach versuchte allen Spielern möglichst viel Spielzeit zu geben, was besonders der zweiten Fünf gut tat, den Spielfluss allerdings hier und da schadete, da konstant durchgehechelt wurde, sonst wäre das Spiel wohl noch deutlicher als 80.21 für die Düsseldorfer ausgegangen.