JBBL im ersten Playoffspiel gegen Jahn München erfolgreich 

Fotos: Norbert Schulz

Nach der erfolgreichen Hauptrunde, welche von der JBBL auf dem dritten Tabellenplatz beendet wurde, war am vergangen Wochenende der TS Jahn München zu Gast. Durch die gute Platzierung hatten die Düsseldorfer sich für die „best of three“ Serie das Heimrecht erkämpft und so kamen die Münchener in das heimische Wohnzimmer der ART Giants das Comenius-Gymnasium. 


Beide Mannschaften starteten nervös in die Partie. Viele Turnover auf beiden Seiten erlaubten zwar einfache Punkte, aber ließen keinen wirklichen Spielfluss aufkommen. 

Erst durch zwei erfolgreiche Dreier von Kemal Colak und Vincent Schott konnten sich die ART Giants leicht absetzen. Aber das Comeback der Münchener ließ nicht lange auf sich warten. Besonders die frühen Fouls gegen Kemal Colak, Aimé Olma und Julian Froehlich ließ Coach Florian Flabb früh auf seine Bank zurückgreifen und gab so viel Verantwortung an alle Spieler. 

Kurz vor der Halbzeit starteten die Düsseldorfer nochmals einen Run und Esra Claaßen verwandelte einen Korbleger mit der Schlusssirene zur sechs Punkte Halbzeitführung. 


Nach der Halbzeit erwischte Düsseldorf den besseren Start. Mit hoher Intensität in der Verteidigung und damit den einhergehenden vermehrten Ballgewinnen und Stops kam das Team von Headcoach Florian Flabb immer besser ins laufen und konnte so einfache und schnelle Punkte verbuchen. 

Doch wie gewonnen so zerronnen, die anhaltenden Foulprobleme und der verletzungsbedingte Ausfall von Calin Nita aus der ersten Halbzeit zeigten ihre Wirkung. 

Innerhalb von wenigen Minuten drehte München das Spiel und zeigte eindrucksvoll wie man durch wechselnde Verteidigung und schnelles Umschaltspiel zurückkommen kann. 


Die letzten Minuten wurden noch einmal spannend doch durch gutes Zusammenspiel konnten die Düsseldorfer Jungs sich freie Würfe herausspielen und setzen sich kurz vor Ende entscheidend ab. Einziger Wehrmutstropfen. 1:30 Minuten vor Ende des Spiels landete Point Guard Julian Froehlich beim Rebound auf dem Fuß seines Gegenspielers und konnte nicht mehr weiter spielen.   Jahn München musste danach die Zeit stoppen, aber Kemal Colak verwandelte sicher seine Freiwürfe und am Ende stand ein hart erkämpfter 72:65 Heimsieg zu Buche. 


„Wir haben heute gegen einen sehr toughen Gegner aus München nur Streckenweise unser Potenzial gezeigt. Viele individuelle Fehler haben München im Spiel gehalten und uns selber unter enormen Druck gesetzt. 

Die Verletzungen vom an diesem Tag unglaublich starken Julian Froehlich und Calin Nita tun uns als Mannschaft natürlich sehr weh und es wird schwer ihre Qualität zu ersetzen. Wir müssen nun als Team näher zusammenrücken um diese wichtigen Spieler zu kompensieren. Ich bin mir sicher das das Team alles tun wird um in München den nächsten Sieg einzufahren.“ - reflektierte Coach Florian Flabb nach dem Spiel.