ART Giants kassieren dritte Niederlage in Folge (77:64)

Foto: Hartmut Bösener

Für die Schützlinge der ART Giants Düsseldorf gab es am 9. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB bei den BSW Sixers nichts zu holen. Mit der 64:77-Auswärtsniederlage in Sandersdorf kassierten die Giganten ihre dritte Niederlage in Folge.


Zunächst starteten die Rheinländer vielversprechend in die Partie in Sachsen-Anhalt: Trotz fünf schneller Punkte seitens der Sixers reagierten die Düsseldorfer gleich mit einem 8:0-Lauf durch Punkte von Lennart Boner und US-Boy Dennis Mavin. Früh rotierte ART Giants-Headcoach Kevin Magdowski seine Mannschaft in der Defensive immer wieder zwischen Pressing und Zonen-Verteidigung, um den Spielfluss des Gegners nicht ins Rollen kommen zu lassen. Nach dem ersten Viertel führten die Giganten so mit drei Punkten (16:19).


Mit zwei schnellen Dreiern setzte Sixers-Werfer Lucien Schmikale (20 Punkte) zum Start ins zweite Viertel gleich ein dickes Ausrufezeichen und holte den Gastgebern die Führung zurück. Während die Düsseldorfer vermehrt den Weg in die Zone des Gegners suchen, punkteten die Hausherren meist treffsicher aus der Ferne. Durch ihre Distanzwürfe präsentierten sich die Sixers effektiver (33:27). Kurz vor der Halbzeitpause konnten Andrius Mikutis und Marian Schick den Rückstand aber wieder verkürzen (33:32).


Mit dem gewonnenen Selbstvertrauen kam BSW-Scharfschütze Schmikale auch nach der Halbzeitpause aus der Kabine und schenkte den ART Giants gleich fünf Punkte in Folge ein. Magdowski war schnell bedient von der defensiven Vorstellung seiner Akteure und reagierte mit einer Auszeit (40:32). Da sich die Gäste aus NRW im Offensivspiel immer wieder schwer tan, riss US-Amerikaner Mavin die Begegnung im dritten Viertel an sich und versuchte seine Teamkollegen wieder in die Spur zu bringen. Mit einem sehenswerten Dreier und vier weiteren Punkten verkürzte Mavin quasi im Alleingang auf 47:43. Sandersdorf zeigte sich davon aber unbeirrt, zog sein Spielsystem weiter durch und nahm so eine Neun-Punkte-Führung mit ins letzte Viertel (58:49).


Damit die Wende auf dem Parkett innerhalb der letzten zehn Minuten realisiert werden könne, musste im Angriff mehr passieren. Shawn Gulley übernahm die Verantwortung, die zu diesem Zeitpunkt nötig war, und netzte schnell zwei Dreier ein – unheimlich wichtig für die Moral (60:56). Es schien sich ein offener Schlagabtausch zu entwickeln in den Schlussminuten, doch plötzlich machten die BSW Sixers den Deckel auf diese Partie. Zweimal fanden sie ihren erfahrenen Center Djordje Pantelic erfolgreich unter dem Korb und Marco Rahn steuerte aus der Distanz zudem weitere Punkte herbei. Von diesem bitteren 0:12-Lauf kurz vor Spielende konnten sich die Gäste nicht mehr erholen. Obwohl die Düsseldorfer im Duell um die Rebounds klar die Nase vorn hatten und zehn abgeprallte Bälle mehr sammelten als der Gegner, gingen sie letztlich als Verlierer vom Parkett. Waren zuletzt die fehlenden Rebounds der ausschlaggebende Grund für die Niederlagen, so fehlte es den ART Giants bei den Sixers eher an Offensivgefahr. Mit der 64:77-Auswärtsniederlage traten die Düsseldorfer also ihre Heimreise an.


Headcoach Kevin Magdowski: „Wir haben es auswärts wieder mal nicht hinbekommen, eine konstante Leistung zu zeigen. Unsere Gegner spielen meist sehr kompakt gegen uns und dann verlieren wir zu oft die Organisation in unserem eigenen Spiel. Insgesamt haben wir zu viele leichte Punkte liegen gelassen und uns so selbst in die Situation gebracht, immer wieder vom nächsten Angriff abhängig zu sein. Wir müssen uns jetzt wieder zusammenreißen und jedes Wochenende für unser Ziel kämpfen. Wir sind keine Spitzenmannschaft in dieser Liga, für uns zählt das Erreichen der Playoffs und dafür müssen wir arbeiten.“


Punkte ART Giants: Mavin (17), Lollis (3), Boner (5), Mikutis (14), Pook, Gebhardt (6), Helmhold (1), Schick (6), Demirbas, Kehr und Gulley (12)