ART Giants triumphieren über Spitzenreiter Bochum (97:90)

Foto: Norbert Schulz

Mit einem 97:90-Heimsieg konnten die Schützlinge der ART Giants Düsseldorf am 5. Spieltag ihren vierten Saisonsieg einfahren. Gegen den Topfavoriten VfL SparkassenStars Bochum blieb es für die Giganten bis in die Schlussminuten spannend.


Es sollte eine ganz besondere Partie werden, wenn der bis dato ungeschlagene Tabellenführer aus Bochum in der Comenius-Halle zu Gast ist. Und das wurde es! Von der ersten Sekunde an zeigten sich die Hausherren extrem fokussiert. Schon beim Sprungball schnappten sich die Giganten den Ball und US-Boy Dennis Mavin zog nach nur vier Sekunden selbstbewusst zum Korb und besorgte die ersten Punkte. Beide Mannschaften agierten mutig und suchten im Offensivspiel immer wieder die direkten Duelle mit ihren Gegenspielern (16:14). Zum Ende des ersten Viertels begegnete man sich, wie es im Vorfeld zu erwarten war, absolut auf Augenhöhe (22:20).


Mit ihrem mutigen Zug zum Korb stellten die ART Giants ihren Gegner auch im zweiten Viertel weiter vor Probleme. Mehrfach tankten sich Quadre Lollis Jr. und Mark Gebhardt energisch an der Verteidigung vorbei, um unter dem Korb zu punkten. Derweil wussten Mavin und Scharfschütze Andrius Mikutis ihre Würfe aus der Distanz ebenfalls zu versenken – das Offensivspiel der Gastgeber kam ins Rollen (31:30). Da die Mannschaft von ART Giants-Trainer Kevin Magdowski nun defensiv an Zugriff verlor, übernahm Bochum die Führung (34:40). Zu allem Überfluss kassierte Shawn Gulley kurz vor der Halbzeitpause durch einen fragwürdigen Pfiff sein drittes Foul. Nach seiner leichten Beschwerde packten die Schiedsrichter noch ein technisches oben drauf. Mit einem 40:45-Rückstand ging es schließlich in die Kabine.


Nach dem Seitenwechsel war es trat allen voran immer wieder Neuzugang Lennart Boner in Erscheinung, der seine Körpergröße von 2,09m offensiv wie defensiv einzusetzen wusste. Gegen den 27-Jährigen fanden die Gäste aus dem Ruhrgebiet an diesem Abend einfach keine Mittel. Insgesamt kam der Centerspieler am Ende auf bärenstarke 13 Punkte, 17 Rebounds und 5 Blocks. Neben der unglaublichen Leistung von Boner wussten in der zweiten Halbzeit aber auch die beiden US-Amerikaner Mavin (30 Punkte) und Lollis Jr. (18 Punkte) auf sich aufmerksam zu machen. Letzterer wuchs an diesem Abend genauso über sich hinaus: Nach einem Monsterblock in der Defensive versenkte Lollis Jr. im direkten Gegenzug einen sehenswerten Korbleger, bei dem er zusätzlich noch gefoult wurde (51:51). Es entwickelte sich eine Partie, die der beiden stärksten Offensivmannschaften der Liga definitiv gerecht wurde. Da sich die ART Giants auch defensiv wieder besser im Griff hatten, brachten sie Gästetrainer Felix Banobre an der Seitenlinie durch ihre wachsende Dominanz auf dem Parkett mehrfach zum Toben (66:62).


Zum Start ins Schlussviertel erwischte der aufblühende Lollis Jr. auch aus der Distanz ein feines Händchen und erhöhte auf 71:62. Düsseldorf überzeugte nun verstärkt durch herausragendes Teamplay und zog zwischenzeitlich sogar zweistellig davon (76:66). Dennoch wurde es auf den letzten Metern nochmal hitziger in der Comenius-Halle, da sich der Tabellenführer aus dem Ruhrgebiet nicht so leicht geschlagen gegeben wollte. Lars Kamp und Niklas Geske konnten den VfL durch wichtige Punkte weiter im Spiel halten (88:83). Als Boner dann 30 Sekunden vor Schluss abermals einen Wurf der Gäste blockte, war die Partie entschieden. An der Freiwurflinie sicherte Mavin dann die letzten Zähler für den verdienten 97:90-Heimsieg.


Headcoach Kevin Magdowski: „Was wir in der zweiten Halbzeit energetisch auf das Spielfeld gebracht haben, war eine unserer besten Vorstellungen bisher. Bochum ist zurecht ein Aufstiegskandidat und sie haben uns in der ersten Halbzeit oft unsere Grenzen aufgezeigt. Kämpferisch und emotional haben wir aber jedes Momentum auf unsere Seite gezogen und die Partie nach dem Seitenwechsel auch spielerisch in die Hand genommen. Chapeau an meine Mannschaft für diese tolle Leistung.“


Punkte ART Giants: Mavin (30), Lollis Jr. (18), Boner (13), Mikutis (16), Pook (2), Gebhardt (7), Demirbas, Kehr, Gulley (11), Liebert, Olma und Helmhold (alle n.e.)