ART Giants gehen beim Tabellenvorletzten unter (98:73)

Foto: Norbert Schulz

Einen herben Rückschlag im Abstiegskampf mussten die Schützlinge der ART Giants Düsseldorf am 19. Spieltag hinnehmen. Beim Tabellenvorletzten Iserlohn Kangaroos unterlagen die Giganten deutlich mit 73:98. Für die Mannschaft von Headcoach Kevin Magdowski wird die Luft allmählich dünner.


Die Auswärtsreise ins nahgelegene Iserlohn hatten sich die Rheinländer aus Düsseldorf sicherlich anders vorgestellt. Im Duell mit dem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt blieben die ART Giants über weite Strecken chancenlos. Von Beginn an bekam das Magdowski-Team nahezu keinen Zugriff auf das Spielgeschehen. Iserlohn hingegen agierte hellwach und machte früh deutlich, um was es in dieser Begegnung geht. Angeführt von Chris Frazier (26 Punkte) und Malte Schwarz (11 Punkte) setzten sich die Hausherren zügig ab. Beide konnten ihre Stärken aus der Distanz nach Belieben entfalten und brachten den Kangaroos zum Ende des ersten Viertels eine 24:18-Führung ein. Die fehlende Intensität in der Verteidigung zog sich zur Missgunst der Düsseldorfer Fans nicht nur durch das erste Viertel, sondern weit darüber hinaus. Zu langsam zeigten sich die Giganten in der Rückwärtsbewegung und luden ihren Gegner immer wieder zu Punkten ein. Mit einem 55:42 auf der Anzeigetafel ging es in die Halbzeitpause.


Für den zweiten Abschnitt nahm Magdowski abermals einige taktische Änderungen vor, um weiter auf die Wende auf dem Parkett zu hoffen. Da mit Deshaun Cooper und Jamal Smith zwei absolute Leistungsträger schon aus der ersten Halbzeit früh mit Foulproblemen zu kämpfen hatten, fanden sie sich lange Zeit auf der Ersatzbank wieder – es mussten die Bankspieler einspringen. Zum Ende des dritten Viertels lagen die ART Giants aber mittlerweile mit 21 Punkten im Hintertreffen (79:58). Im Schlussviertel ließen sich die Gastgeber die hohe Führung dann nicht mehr aus der Hand nehmen. Iserlohn spielte sich weiter in einen Rausch und war vor allem von jenseits der Dreierlinie nicht mehr zu bremsen. Letztlich versenkten die Kangaroos insgesamt 17 Würfe aus der Distanz, was einer beachtlichen Trefferquote von 59 Prozent entspricht. Zwar warfen die Gäste um Quadre Lollis und Deion Giddens auf den letzten Metern offensiv nochmal alles rein, die deutliche Niederlage im wichtigen Auswärtsspiel war allerdings längst nicht mehr zu verhindern (98:73).


Headcoach Kevin Magdowski: „Natürlich wussten wir um die Bedeutung dieses Spiels. Es ist wirklich dramatisch, dass wir diese Partie auf so eine Art und Weise aus der Hand gegeben haben. Unsere Jungs stecken aber jetzt nicht direkt den Kopf in den Sand. Wir haben in der Kabine lange darüber gesprochen, dass wir uns jetzt sehr tief im Abstiegskampf befinden. Aber da kommen wir nur als Mannschaft wieder raus und das wollen wir über Einsatzbereitschaft und Disziplin auf dem Spielfeld gemeinsam schaffen.“


Punkte ART Giants: Smith (14), Cooper (8), Galvez Braatz (2), Jetullahi (14), Lollis (12), Möller (2), Jeuschede (4), Kehr (6), Wilkins (5), Giddens (6) und Tauch