Giganten wollen angeschlagenen Tabellenführer ärgern

Foto: Norbert Schulz

Nach turbulenten Tagen mit einigen Personalwechseln und der Niederlage in Wedel wollen die ART Giants Düsseldorf den Fokus nun wieder voll auf das sportliche Geschehen richten. Und die nächste Hürde ist die wohl schwerste in der Liga: Am kommenden Samstag (18. Januar, 19:00 Uhr) empfangen die Giganten den Tabellenführer EN Baskets Schwelm.


Ein Blick auf die aktuelle Tabelle spricht für eine klare Rollenverteilung in der Begegnung zwischen dem ProB-Aufsteiger aus Düsseldorf und dem Aufstiegsfavoriten aus Schwelm. Mit 22 Punkten und nur vier Saisonniederlagen grüßen die EN Baskets von der Tabellenspitze. „Schwelm hat eine sehr starke Mannschaft, die wir auf gar keinen Fall unterschätzen dürfen. Mit einigen erfahrenen Spielern haben sie viel individuelle Qualität in ihren Reihen“, schätzt Düsseldorfs Flügelspieler Faton Jetullahi den kommenden Gegner ein. Trotz der souveränen Spielzeit, die die EN Baskets bis dato zweifelsfrei spielen, musste die Mannschaft von Baskets-Trainer Falk Möller zuletzt zwei bittere Pleiten hinnehmen. In eigener Halle unterlag der Spitzenreiter erst dem SC Rist Wedel und am vergangenen Wochenende den VfL SparkassenStars Bochum. Von der aktuellen Formkurve möchte man sich in Düsseldorf zwar nicht blenden lassen, dennoch glauben die Giganten weiter an ihre Stärken, um in der ProB bestehen zu können. „Wir wollen unseren Gegenspielern permanent auf die Nerven gehen und viel Druck ausüben. Wenn wir ihnen auf dem Spielfeld keine Luft zum Atmen geben, dann können wir unser Spiel durchziehen. Um zu schnellen Punkten zu kommen, müssen wir sie zu Fehlern zwingen“, ergänzt Jetullahi.


Schon im Hinspiel wussten die ART Giants den Schwelmern einen harten Kampf zu bieten. Damals unterlagen die Rheinländer denkbar knapp mit 86:91. Nun möchte man dem Aufstiegsfavoriten Nummer eins erneut Paroli bieten und bestenfalls wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt sammeln. Für den 25-jährigen Jetullahi ist die Marschroute für die kommende Aufgabe klar: „Durch eine aggressive Verteidigung wollen wir zu Ballgewinnen kommen und dann schnellen Basketball spielen. Wir haben viele Qualitäten, die wir jetzt einfach wieder aufs Parkett bringen müssen.“ Dabei setzen die Düsseldorfer ebenso auf den eingeschworenen Teamgeist und das unbändige Kämpferherz. „Jeder Spieler von uns geht mit dem Ziel in die Halle, den Klassenerhalt zu schaffen. Keiner verschwendet seine Gedanken an einen möglichen Abstieg. Wir gehen in jede Partie, um hundert Prozent zu geben“, so Jetullahi.