Starke Giganten verlieren Krimi gegen Spitzenreiter aus Schwelm (89:98)

Foto: Norbert Schulz

Vor einer großen Kulisse mussten sich die ART Giants Düsseldorf am 16. Spieltag dem Tabellenführer EN Baskets Schwelm mit 89:98 geschlagen geben. Trotz der Niederlage zeigten die Giganten um ihren neuen Headcoach Kevin Magdowski eine starke Leistung, die Mut macht für die anstehenden Aufgaben im Abstiegskampf.


Bei seinem Heimdebüt an der Seitenlinie sah ART Giants-Trainer Magdowski direkt einen selbstbewussten Start seiner Schützlinge. Von der ersten Sekunde an agierten die Hausherren hellwach und erspielten sich schnell eine erste Führung (8:4). Mit viel Selbstbewusstsein im eigenen Offensivspiel brachten die Giganten ihre Fans früh zum Jubeln und zwangen Schwelm-Trainer Falk Möller nach wenigen Minuten zur ersten Auszeit (12:4). Die EN Baskets taten sich schwer gegen den starken Beginn der Gastgeber und verzweifelten zudem am eigenen Korbabschluss. Mit einer 25:13-Führung gingen die Giganten in die erste Viertelpause.


Schwelm fand nach der ersten Unterbrechung besser ins Spiel und hielt sich durch wichtige Treffer von Scharfschütze Nikita Khartchenkov in Schlagdistanz (27:19). Die Gäste wurden geduldiger in der Offensive und profitierten durch aufkommende Fehler der ART Giants. Durch die Entschlossenheit des Rückkehrers Jamal Smith, der vor heimischer Kulisse ordentlich auftrumpfte und insgesamt 24 Punkte sowie 11 Rebounds markierte, hielt der ProB-Aufsteiger zur Halbzeitpause eine knappe Führung weiter in der Hand (34:29).


In der Kabine schien Gästetrainer Möller die richtigen Worte an seine Mannschaft gerichtet zu haben. Wie ausgewechselt kam der Tabellenführer aus Schwelm aus der Kabine und lieferte sich im dritten Viertel ein wahrhaftiges Schützenfest mit den Giganten. Angeführt von Montrael Scott (26 Punkte) erkämpften sie sich die erste Führung der Partie (34:35). Düsseldorf hatte aber immer wieder die richtige Antwort parate: Erst netzte Brady Rose aus der Distanz ein, kurz darauf legte Smith einen weiteren Dreier nach. Der US-Amerikaner mit niederländischem Pass hatte sich mittlerweile genauso warm geworfen, wie alle anderen Akteure auf dem Parkett. Beide Teams zeigten sich enorm treffsicher aus der Distanz. Auf Seiten der Gäste war es abermals Montrael Scott, der aus jeder Lage traf und seine EN Baskets zum Ende des dritten Viertel mit zwei Punkten in Führung brachte (68:70).


Das letzte Viertel versprach den rund 600 Zuschauern in der Comenius-Halle eine packende Schlussphase. Zunächst konnte der Franzose John Wilkins seine ART Giants wieder in Führung bringen, doch dann spielte der Tabellenführer seine individuelle Klasse aus. Scott war weiterhin nicht zu bremsen und auch David Knudsen sorgte mit seinen Treffern aus der Distanz für Jubel unter den Gästefans (75:82). Zwar kämpften die Düsseldorfer bis in die Schlusssekunden leidenschaftlich weiter, doch die Begegnung konnte nicht mehr gedreht werden. Trotz der Heimniederlage macht der Auftritt des ProB-Aufsteigers Mut für die nächsten Aufgaben.


Headcoach Kevin Magdowski: „Auf diese Leistung können und müssen wir in den nächsten Wochen aufbauen. Natürlich stehen wir tabellarisch unter Druck, aber man merkt den Jungs an, dass sie mit viel Herz spielen und für den Verein sowie die ganze Stadt kämpfen wollen. Schwelm kam nach der Halbzeitpause einfach unfassbar fokussiert aus der Kabine, da kann ich meiner Mannschaft in gewissen Bereichen gar keinen Vorwurf machen. In der ersten Halbzeit haben wir durch eine hohe Intensität gezeigt, was wir aus uns rausholen können.“


Punkte ART Giants: Smith (24), Galvez Braatz, Jetullahi (14), Rose (14), Lollis (13), Möller (4), Schild (n.e.), Jeuschede (2), Kehr (4), Wilkins (14), Giddens und Tauch (n.e.)